Evang.-ref. Kirchgemeinde Dübendorf-Schwerzenbach

Kirche und Umwelt

Das Jahr der einheimischen Vögel (wir berichten jeden Monat über einen einheimischen Vogel)

Das von der Kirchenpflege eingesetzte Umweltteam definiert jeweils ein Jahresthema. Für 2021 steht das Thema «einheimische Vögel» im Vordergrund. Bis Ende November stellen wir jeden Monat einen heimischen Vogel vor. Dazu gibt es auch immer ein paar Tipps wie wir noch besser mit der Natur und der Umwelt umgehen können. Das Portrait des jeweiligen Vogels wird auch auf unserer Webseite zu finden sein. Unterstützt werden wir durch den lokalen Ornithologen Hans-Ulrich Dössegger aus Schwerzenbach. Besten Dank!

Das Rotkehlchen

Warum das Rotkehlchen so putzig ist? (Februar)

Kälte macht den meisten Vögeln nichts aus. Der Vogel plustert sich bei Kälte auf, wodurch die Luft zwischen den feinen Daunen unter den Deckfedern eine ausgezeichnete Isolation bildet. Besonders gut sieht man das bei Rotkehlchen wenn es im Winter nach Nahrung suchend am Futterbrett erscheint. Dann wirkt es mit seiner rundlichen Gestalt und seinen runden relativ grossen Augen auf uns kindlich und damit besonders anziehend. „Unsere“ Rotkehlchen überwintern mehrheitlich in Spanien wogegen die Vögel aus Skandinavien zu uns kommen. Bei der Ankunft im Spätherbst kann man sie auch nachts singen hören, wenn sie sich mittels Gesang auf Distanz halten. Denn ausserhalb der Brutzeit sind Rotkehlchen strikte Einzelgänger, dies auch zwischen den Geschlechtern. Daher singen bei dieser Vogelart ausnahmsweise auch die Weibchen. So niedlich das Rotkehlchen aussieht, in der Brutzeit verteidigt es sein Revier notfalls auch in erbitterten Kämpfen gegen Rivalen. Das Rotkehlchen wird auch Freund des Gärtners genannt, da es diesen bei Grabarbeiten aufmerksam und aus nächster Nähe verfolgt. Denn da kommen unter anderem auch Leckerbissen wie Schneckeneier zum Vorschein. Für das Aufpicken eignet sich sein feiner Insektenfresser-Schnabel bestens. Insekten, Spinnen aber auch Beeren gehören zu seinem Speisezettel. Im Winter am Futterbrett benötigt es Weichfutter.

Foto/Legende: Männchen und Weibchen unterscheiden sich im Aussehen nicht.

Weitere Infos Rotkehlchen unter:
www.vogelwarte.ch/de/voegel/voegel-der-schweiz/rotkehlchenAchtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster

Baum- und gebäudebrütende Enten

Jedes Kind kennt die Stockente schon aus dem Lied „Köpfchen tief ins Wasser, Schwänzchen in die Höh“, was die Ente generell mit Wasser in Verbindung bringt. Doch warum brüten unsere Enten manchmal auf Bäumen oder auf Gebäuden und nicht am Boden, geschützt unter Büschen oder im Schilf in der Nähe von Gewässern? Vermutlich in der Annahme, dass diese Brutplätze sicherer vor Bodenfeinden wie Fuchs oder freilaufenden Hunden sind. Den Sprung aus dem Baum-Nest oder von Flachdächern und Balkonen können die kleinen, federleichten Enten unbeschadet überleben. Notfalls hilft ein Brett den Küken, das Balkongeländer zu überwinden. Doch die Küken müssen danach den oft langen Weg zum Gewässer schaffen und dabei auch stark befahrene Strassen überqueren. Ein Einsammeln und Transportieren sollte man jedoch besser Fachleuten überlassen, denn wenn die Entenmutter nicht zuerst gegriffen werden kann und davonfliegt, sind die Jungen oft verloren. Also ist das Organisieren einer Begleitung der Entenfamilie nach dem Springen auf ihrem Weg zum Wasser die Lösung. Enten-Küken sind übrigens Nestflüchter und werden nicht von der Mutter gefüttert. Diese zeigt den Küken lediglich die Stellen wo sie Nahrung finden und selbständig aufnehmen können. Dies kann man bei uns an der Glatt sehr schön beobachten.

Weitere Infos zum Thema unter: www.vogelwarte.ch/de/voegel/ratgeber/jungvoegel/entenbruten-auf-flachdaechern-und-balkonenAchtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster

Hans-Ueli Dössegger und das Umweltteam

Wo schlafen die Mauersegler, auch Spyre genannt?

Pünktlich Anfang Mai sind sie wieder da, die rasanten Segler mit den sichelförmigen Flügeln, welche sriii-sriii-schreiend über Schwerzenbach nach Insekten jagen. Die Mauersegler leben 9-10 Monate nur in der Luft, wo sie auch in grosser Höhe kreisend schlafen. Selbst die Paarung erfolgt im Flug. Lediglich zur Brut und Aufzucht der Jungen suchen sie während 2-3 Monaten die Brutnischen in oder an hohen Gebäuden auf, als Ersatz für Naturhöhlen an Felsen. Der lateinische Name des Mauerseglers lautet Apus apus, was fusslos bedeutet. Tatsächlich haben sie zwar Füsse an ganz kurzen Beinen, mit denen sie sich bei der Landung am Rand der Brutnische festklammern und die wenigen Zentimeter bis zur Brut überwinden. Umgekehrt „kriechen“ sie zum Rand der Bruthöhle und lassen sich dann draussen kopfvoran fallen, bevor sie die Flügel zum Flug öffnen. Daher suchen die Mauersegler hohe Nisthöhlen aus, ohne Hindernisse davor und darunter. In den 2 bis 3 Monaten der Brutzeit fliegt ein Mauersegler bis über 40 Mal pro Tag aus, um mit offenem Schnabel in rasantem Flug (der englische Name daher sehr treffend Swift = flink oder eilig) 300-1000 Insekten einzusammeln. Diese trägt er in einem kleinen Ballen zur Fütterung der Jungen ein. Anfang August sind unsere Mauersegler samt Nachwuchs wieder verschwunden und auf ihrem Dauerflug bis südlich des Äquators unterwegs. Die Jungen müssen das Fliegen nicht lernen. Das können sie auf Anhieb beim Verlassen der Bruthöhle, welche sie danach auch nicht mehr aufsuchen.
Leider verschwinden immer mehr Hohlräume zwischen Dächern und Mauern von Gebäuden, geeignete Nistplätze für Mauersegler. Darum sollte man vorhandene Brutnischen bei Renovationen durch Nisthilfen ersetzen. Dazu dienen Kästen mit verbreiterten Öffnungen von ca. 60 x 33 mm, hoch an Gebäuden unter den Dächern montiert, damit diese frei von vorne und unten angeflogen werden können.

Weitere Infos unter:
www.birdlife.ch/de/content/artenfoerderung-mauer-und-alpenseglerAchtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster

Der Rotmilan, die Klimaerwärmung und die Krähen

Mit seiner rostroten Färbung und dem langen, tief gegabelten Schwanz, den er um seine Achse dreht, ist er unverkennbar. Auch sein Ruf „wiiüü-wi-wi“ ist charakteristisch. Der Rotmilan ist nach Bartgeier und Steinadler der drittgrösste einheimische Greifvogel. Die Schweiz beherbergt laut Vogelwarte etwa 10 Prozent der Weltpopulation. Man trifft ihn vor allem im Mittelland. In perfektem Suchflug segelt der Rotmilan über die Felder und Wiesen und hält Ausschau nach Mäusen. Er frisst aber auch Aas, Eidechsen, grosse Insekten und Regenwürmer. Rotmilane brüten in Mischwäldern und bauen sich ein Nest (Horst) aus Ästen und Zweigen hoch in einer Baumkrone, das sie - typisch für Rotmilane - von innen mit Lappen, Papier und Plastiktüten auskleiden. Ursprünglich zogen sich „unsere“ Rotmilane im Herbst in den Süden, nach Spanien, Südfrankreich und Portugal, zurück. Doch immer mehr bleiben Altvögel dank den milden Wintern das ganze Jahr über in der Schweiz und bilden im schneearmen Unterland grosse Ansammlungen auf Schlafbäumen. Der Rotmilan profitiert somit von der Klimaerwärmung.
Dass Krähen als Allesfresser nicht gut auf Greifvögel - ihre Nahrungskonkurrenten - zu sprechen sind, kann man das ganze Jahr über am Himmel beobachten. Ein Mäusebussard gibt bei Angriffen durch Krähen bald einmal entnervt auf und zieht ab. Rotmilane haben ein grösseres Revier in dem sie nach Nahrung suchen. Dass es dabei bei der relativ hohen Anzahl an Rabenkrähen zu Konflikten kommt, ist eigentlich vorprogrammiert. Doch der grosse Rotmilan lässt sich nicht auf kräfteraubende Luftkämpfe ein, sondern schüttelt mit eleganten Manövern die lästigen Krähen einfach ab.

Weitere Infos unter: www.rotmilan.org/steckbrief/

Hans-Ueli Dössegger und das Umweltteam

Die Rückkehr des Weissstorchs

Der Weissstorch geniesst durch seine Neigung zur Nähe des Menschen Volkstümlichkeit (Adebar). Früher brütete er auf den Dächern von Bauernhöfen, auch mitten in Siedlungen. Daher der Mythos als Babybringer. In der Neuzeit bevorzugt er höhere Nistgelegenheiten, auf Kirchen, Hochkaminen, Masten usw. Mit einer Länge von ca. 110 cm ist der Weissstorch einer der grössten Vögel in Mitteleuropa. Die langen Beine sind zum Waten im seichten Wasser geeignet. Die Spannweite der Flügel von bis zu 215 cm ermöglicht es ihm, im Segelflug ohne Flügelschlag gewaltige Entfernungen zurückzulegen. Störche sind „horsttreu“ aber nicht „partnertreu“. Die Brutpaare trennen sich, wenn sie im Herbst in den Süden ziehen. Bei der Rückkehr suchen sie den alten Horst auf. Oft wählen sie dann einen neuen Partner für eine neue saisonale Einehe. Durch Imponierstellung und Klappern wehrt das Männchen Konkurrenten ab. Das Klappern dient auch zur Nestpartner-Begrüssung. Die Nahrungssuche erfolgt im Umkreis von 1 - 2 Km um das Nest. Kleine und grössere Insekten, Regenwürmer, Frösche, Eidechsen oder kleinere Beute wie Raupen, Käfer und Würmer nimmt der Storch auf, indem er eine Wiese oder einen Acker abschreitet (Sammeljagd). Mäuse erbeutet er nach Katzenart (Lauerjagd). Mit dem langen, leuchtend roten Schnabel kann er wie mit einer Pinzette seine Beute ergreifen. Im Alter von 2½ Monaten sind Jungstörche flügge und unabhängig. Sie kehren aber von der Nahrungssuche wieder zum Horst zurück und übernachten dort. Die Intensivierung der Landwirtschaft und der Anbau von Monokulturen haben die Nahrungsgrundlage des Weissstorchs und damit die Bestände stark eingeschränkt. Feuchtgebiete wurden trockengelegt, Schädlinge mit chemischen Mitteln bekämpft. Dass es heute wieder einen Bestandesanstieg des Weissstorchs von bis 10% pro Jahr gibt, liegt vor allem am veränderten Zugverhalten. Viele Störche ziehen nicht mehr wie üblich nach Afrika, sondern überwintern in Spanien. Nach Fördermassnahmen im 20. Jahrhundert, mit Volierenhaltung, Fütterung sowie Wiederauswilderung, blieben solche Störche ganzjährig in der Schweiz und vererbten ihr Verhalten an den Nachwuchs. So können diese die Horste früher besetzen und sind im Vorteil zu den ziehenden Störchen. Viele Jungstörche sterben jedoch bei Kälte- und Nässeeinbrüchen bereits im Nest. Weitere Gefahren sind vor allem Stromleitungen sowie Zusammenstösse mit Auto und Bahn.

Bildlegende: 3 flügge Jungstörche am Horst
Foto: Alexas-Fotos